Pyrgos House – Kythira Greece

Aus dem Blog

Das surrealistische Mitata

Gestern wanderte ich von Potamos nach Mitata, die dritte Tagestour der Kythira –Wandertour, eine Route von gut 21 Kilometern. Das Wetter war herrlich: eine schöne Atmosphäre und eine angenehm wärmende Sonne. Der Dorfplatz von Mitata ist der Endpunkt dieser Wanderung. Als ich bei der beschädigten Kirche um die Ecke kam, war ich seltsam beührt vom verwaist daliegenden Platz. Der Anblick hatte etwas Surrealistisches: die langen Schatten der Laternenpfähle, der einsame Dorfbrunnen, ein Sack Brot, der an der Tür der Taverne Michalis baumelte, und weiter nichts als Leere und Raum. Zu schön um es mit Wörtern auszudrücken. Ich setzte mich auf die Balustrade, blickte zum imposanten Hügel von Paleokastro und genoss den überwältigenden Eindruck, den Mitata bei jedem Besuch wieder auf mich macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − fünf =