Pyrgos House – Kythira Greece

Aus dem Blog

Minoan Graves

Am Mittwoch war ich wieder mit Alekos Kastrissios unterwegs, dieses Mal im Gebiet um Paleopoli und Kokkinochorafa. Begleitet von peitschenden Regenschauern, die uns hin und wieder zum Unterstehen zwangen, haben wir wieder fantastische Dinge gesehen. Alekos lässt sich von nichts zurückhalten: im scheinbar undurchdringlichen Dickicht findet er den Pfad und eine steile Felswand wird zum Kinderspiel. Unglaublich, die Energie, die in diesem Mann steckt! Und noch mehr beeindruckten mich seine Kenntnisse in Archäologie. Er erzählte von Kastris, der minoischen Kolonie beim heutigen Paleopoli. Hier kannte ich die hoch gelegenen minoischen Grabkammern, welche wie der Thron Aphrodites Teil der Nördlichen Tour sind. Aber Alekos kannte noch schönere Grabkammern … Und so betraten wir einen nahe gelegenen, anscheinend ganz gewöhnlichen Olivenhain. Versteckt hinter dichtem Gestrüpp befanden sich die Eingänge zu einigen Grabkammern, die labyrinthartig miteinander verbunden waren. Ich krieche auf allen Vieren ins Innere, knipse meine Taschenlampe an, schnappe im Staub nach Luft – und werde ganz still inmitten all der Schönheit, die mich umgibt. Es war wirklich fantastisch. Nachdem ich Alekos wieder zu Hause in Diakofti abgesetzt hatte, ging ich zum Aussichtspunkt bei den Kirchlein Agios Giorgos, um die vielen Eindrücke des heutigen Tages nachwirken zu lassen und den strömenden Regen auf meinem Gesicht zu spüren.

1 comment

  1. Kokkinochorafa, een mooie verlaten plek die niemand volgens mij weet te liggen, maar goed daar zal volgend seizoen wel verandering in komen!
    Een piepklein eilandje dat zo steeds meer van zijn geheimen blootgeeft en ik denk dat je nog niet alles weet.
    Ook de plek hoog boven Avlenomas spreekt zeker tot de verbeelding zeker als je daar alleen bent met slechts het geluid van de wind om je oren, ook de verlaten toren die zich boven op de top bevindt zal wel een eigen verhaal hebben die we graag nog te weten willen komen.
    Ik ben bang dat we volgend jaar maar weer die kant op moeten komen voor de nodige ondersteuning.

    Tot dan

    Groetjes Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + fünfzehn =